Tom's Guide wird von seinem Publikum unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website einkaufen, verdienen wir möglicherweise eine Affiliate-Provision. Mehr erfahren

Mehr als vier Jahre nach der Markteinführung hat die Nintendo-Schalter bekommt endlich eine Preissenkung – zumindest in Europa.

Diese Nachricht kommt von Nintendo-Leben, die feststellte, dass Nintendo die UVP (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers) der Switch von 329,99 € auf 269,99 € gesenkt hatte. In US-Dollar ist das ein Rückgang von 389 US-Dollar auf 319 US-Dollar.

  • Dies sind die beste Nintendo Switch-Spiele gleich raus
  • Nintendo Switch OLED vs. Original-Schalter
  • Plus:Die neue PS5 ist immerhin besser – hier ist der Beweis

Ein Rückgang um 70 US-Dollar ist nicht unerheblich, obwohl die europäischen Preise bereits viel höher waren als der aktuelle US-UVP von 299 US-Dollar. Die Preise in Großbritannien sind ebenfalls rückläufig, von 279,99 £ auf 259,99 £ oder von 387 $ auf 359 $.

Die Preissenkungen sind derzeit live auf dem

Nintendo Großbritannien Schaufenster. Im Moment sieht die Nintendo Switch Lite keine Preissenkung.

Die Wii war zu diesem Zeitpunkt billiger

Nintendos letzte große meistverkaufte Konsole war die Wii, die 2006 für 249 US-Dollar veröffentlicht wurde erste Preissenkung , auf 199 US-Dollar, nur drei Jahre in seinem Lebenszyklus. Bis 2011 war die Wii bis auf 149 $, volle 100 $ Rabatt auf den ursprünglichen Preis.

Zum Vergleich: die PS4, eine der meistverkauften Konsolen aller Zeiten, erlebte ihre erste Preissenkung nur zwei Jahre nach ihrem Lebenszyklus von 399 US-Dollar im Jahr 2013 auf 349 $ im Jahr 2015. Ein Jahr später wurde ein schlankes Modell vorgestellt, das den UVP. brachte bis auf 299 $.

Es genügt zu sagen, dass Nintendo es nicht eilig hatte, den Preis des Nintendo Switch zu senken. Im Moment ist der Switch verkauft 89 Millionen Einheiten, ein gewaltiger Meilenstein für ein erst vier Jahre altes System.

Nintendos Gewinne sind rückläufig

Dennoch sind die Gewinne von NIntendo auf der Switch im Jahr 2021 im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt im Jahr 2020 rückläufig. Zugegeben, die globale Pandemie hat viele Menschen ins Haus gedrängt, um einen neu entdeckten Appetit auf Spiele zu entdecken.

Im Moment gibt es keinen Hinweis darauf, ob Nintendo den Preis der Switch in den USA senken wird, auch wenn dies nicht der Fall ist Nintendo Switch OLED Das Modell kommt nächsten Monat für 350 US-Dollar auf den Markt.

"Sie senken üblicherweise den Preis weltweit, so dass wahrscheinlich eine in den USA folgen wird", sagte Michael Pachter, Analyst bei Wedbush Securities, in einer E-Mail-Anfrage mit Tom's Guide.

Angesichts des verkauften Switches 28,8 Millionen Einheiten im Jahr 2020, einem Anstieg von 37 % gegenüber 2019, würde dies darauf hindeuten, dass Nintendo nur sehr wenig Anreiz hat, den Preis zu senken. Beachten Sie, dass diese Einheiten auch die Switch Lite enthalten.

Eine Preissenkung könnte darauf hindeuten, dass Nintendo den Fluss der Einheiten beibehalten möchte, um den Verkaufszahlen von 2020 nahe zu kommen.

„[I] dachte, dass der Preis, der beim Einführungspreis bleibt, auf eine starke Nachfrage hindeutet, aber vielleicht beginnt sie etwas nachzulassen“, sagte Pachter.

Derzeit wird die Nintendo Switch OLED in Europa für 364,99 Euro verkauft. Zwischen den OLED-, Standard- und Lite-Switches läge die Preisstruktur bei 364 €, 269 € und 239 €.

Es ist eine seltsame Preisaufschlüsselung, vor allem wenn man bedenkt, dass die Panels des OLED-Modells nicht viel teurer sind als die LCD-Bildschirme der anderen beiden Modelle, da Samsung hat Nintendo einen Deal gemacht für starre OLED-Displays.

Pachter glaubt jedoch, dass die Switch-Familie bis zum nächsten Jahr, zumindest in den USA, eine saubere Preisstruktur von 300, 250, 200 US-Dollar sehen könnte.

  • Mehr:Zögern Sie noch, einen Nintendo Switch zu kaufen – hier ist der Grund
Imad Khan
Imad Khan

Imad Khan ist Nachrichtenredakteur bei Tom’s Guide und hilft bei der bahnbrechenden Berichterstattung des Tages. Vor seiner Tätigkeit auf der Website war Imad ein Vollzeit-Freiberufler, mit Bylines bei der New York Times, der Washington Post und ESPN. Außerhalb der Arbeit sitzt er verständnislos vor einem Word-Dokument und versucht verzweifelt, die ersten Seiten eines neuen Buches zu schreiben.

Erhalten Sie sofortigen Zugriff auf aktuelle Nachrichten, die heißesten Rezensionen, tolle Angebote und hilfreiche Tipps.

Vielen Dank, dass Sie sich bei Tom's Guide angemeldet haben. Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungs-E-Mail.

Es gab ein Problem. Bitte aktualisieren Sie die Seite und versuchen Sie es erneut.

Mit dem Absenden Ihrer Daten stimmen Sie den Terms & amp; Bedingungen und Datenschutz-Bestimmungen und sind 16 Jahre oder älter.