Asus ROG Flow X13-Spezifikationen

Preis: 1.499 $ als Rezension
Anzeige: 13,4-Zoll-16:10-Bildschirm (1.920 x 1.200 Pixel)
ZENTRALPROZESSOR:
AMD Ryzen 9 5900HS-CPU
GPU:
Nvidia GeForce RTX 3050 Ti GPU im Test; optionale externe GeForce RTX 3080 XG Mobile GPU
RAM:
16 Gigabyte
Lagerung:
1-TB-SSD
Häfen: 1 USB-C, 1 USB-A, 1 HDMI, Kopfhöreranschluss, externer GPU-Anschluss
Größe:
11,77 x 8,74 x 0,62 Zoll
Gewicht:
2,87 Pfund

Das Asus ROG Flow X13 2021 (1.499 US-Dollar im Test) ist eines der dünnsten und leichtesten Gaming-Laptops, die wir je gesehen haben, was angesichts seines Rufs als kräftige, schwerfällige Geräte bemerkenswert ist. Dank des technischen Fortschritts haben sie in den letzten Jahren begonnen, schlanker zu werden: Geräte wie die

Razer-Klinge 14 oder Asus ROG Zephyrus G14 sind großartige Beispiele für Laptops, die es schaffen, ernsthafte Gaming-Leistung in einem dünnen und leichten Gehäuse zu liefern – und jetzt haben sie einige Konkurrenz.

Aber das Flow X13 ist mehr als nur ein ultraportabler Gaming-Laptop. Es ist ein leistungsfähiges 13-Zoll-2-in-1-Gerät, das sich in ein Tablet verwandeln kann, und seine RTX 3050 Ti-GPU und die Ryzen 9-CPU geben ihm für seine Größe eine ordentliche Gaming-Power. Die optionale externe XG Mobile-Grafikkarte (nicht im Lieferumfang meines Testgeräts enthalten) verfügt über eine noch kräftigere Nvidia RTX 3080-GPU, die denjenigen, die sich für dieses Modell entscheiden, zusätzliche Grafikpower verleiht.

Auch ohne eGPU ist das Flow X13 ein guter Gaming-Laptop, der leichter und dünner ist als die meisten anderen. Es ist ein wenig zu schwach und wie die meisten Gaming-Laptops frisst es den Akku, aber wenn Ihnen Portabilität wichtig ist, könnte dies einer der sein beste Gaming-Laptops du kannst kaufen.

Asus ROG Flow X13 im Test: Preis und Konfigurationen

  • Sie können es mit oder ohne das externe GPU-Gehäuse kaufen
  • Rechnen Sie mit einer Zahlung zwischen 1.499 $ und 2.799 $

Das Asus ROG Flow X13 ist bei Asus erhältlich Webseite und kommt in zwei Hauptkonfigurationen. Das mit dem ROG XG Mobile+RTX 3080 gebündelte Modell kostet 2.799 US-Dollar. Wie bereits erwähnt, wurde mein Testgerät nicht mit der externen XG Mobile-Grafikkarte geliefert, und diese Konfiguration kostet 1.499 US-Dollar.

Beide Modelle verfügen über eine AMD Ryzen 9 5900HS CPU, eine Nvidia GeForce RTX 3050 Ti GPU, 16 GB RAM und eine 1 TB SSD.

Asus ROG Flow X13 im Test: Design

  • Bemerkenswert dünn und leicht für einen Gaming-Laptop
  • Robustes, minimalistisches Chassis fühlt sich plastisch an

Mit 11,8 x 8,7 x 0,6 Zoll und 2,9 Pfund ist das Flow X13 einer der kleinsten und leichtesten Gaming-Laptops auf dem Markt. In Bezug auf Größe und Gewicht ist es leichter und kleiner als das Zephyrus G14. Sie können den Flow X13 in Ihren Rucksack werfen und fast vergessen, dass er da ist.

Das minimalistische, komplett schwarze Design ist das, was Sie von der ROG-Linie erwarten. Der Deckel und der Boden haben strukturierte diagonale Linien sowie ein ROG-Namensschild an der unteren Ecke. Auf den Handballenauflagen finden Sie ähnliche, wenn auch dünnere diagonale Linien. Die strukturierten Linien sind nicht nur zur Show gedacht, da sie guten Halt bieten.

Asus ROG Flow X13 im Test
(Bildnachweis: Zukunft)

Obwohl der Laptop aus einer Magnesiumlegierung besteht, fühlt er sich etwas plastisch an. Es gibt ein leichtes Nachgeben der Tastatur, das in den Handballenauflagen nicht vorhanden ist. Dies ist kein großer Nachteil, aber es ist etwas, das Sie in den ersten Stunden mit dem Gerät bemerken werden. Trotzdem macht das Notebook insgesamt einen robusten Eindruck.

Asus ROG Flow X13 im Test: Anschlüsse 

  • Die Platzierung der Anschlüsse auf der rechten Seite macht das Anschließen einer Maus schwierig
  • Es ist zu leicht, beim Anschließen von Zubehör versehentlich den Netzschalter zu drücken

Auf der rechten Seite des Geräts befinden sich ein USB-A 3.2-Port und ein USB-C 3.2-Port, den Sie zum Aufladen verwenden. Auf der linken Seite befinden sich eine 3,5-mm-Audiobuchse, ein HDMI-Anschluss und der proprietäre externe XG Mobile-GPU-Anschluss. Letztere schützt eine Silikonhülle.

Asus ROG Flow X13 im Test
(Bildnachweis: Zukunft)

Die Platzierung des Ports ist nicht ideal, insbesondere wenn Sie Rechtshänder sind. Um die Belüftungsöffnungen unterzubringen, befinden sich die Anschlüsse auf der rechten Seite etwa in der Mitte des Geräts; Ich habe häufig die Seite des USB-C-Kabels gebürstet, wenn ich eine externe Maus verwende. Dies ist ein kleines Ärgernis beim Surfen im Internet, aber wenn Sie ein Spiel spielen, kann es ziemlich schwächend sein. Ein weiterer USB-C-Anschluss auf der linken Seite hätte dieses Problem behoben.

Asus ROG Flow X13 im Test
(Bildnachweis: Zukunft)

Ich war auch nicht an der Position des Netzschalters am rechten Rand des Tastaturdecks interessiert. Obwohl 2-in-1-Laptops normalerweise Netzschalter an den Seiten haben, ist der Netzschalter des ROG Flow X13 besonders sensibel — ich musste aufpassen, dass ich den Laptop beim Anstecken des USB-C nicht versehentlich ausschalte Hafen.

Asus ROG Flow X13 im Test: Tastatur und Touchpad

  • Komfortable, geräumige Tastatur und Touchpad
  • Keine RGB-Beleuchtung, wenn Sie darauf stehen

Ihre Finger fühlen sich nicht eingeengt an, wenn Sie die geräumige Tastatur verwenden, die sich in der Größe ähnlich wie bei 15-Zoll-Laptops anfühlt. Der große Tastenabstand bietet viel Bewegungsfreiheit und die Tastenanschläge fühlen sich präzise an. Ich habe den Großteil dieser Rezension zum Flow X13 geschrieben und hatte damit eine großartige Erfahrung.

Es gibt drei Helligkeitseinstellungen für die Hintergrundbeleuchtung der Tasten. Anders als beim Zephyrus G14 gibt es keine RGB-Beleuchtungsoptionen. Ich interessiere mich nicht viel für RGB-Beleuchtung, daher habe ich dies nicht als großen Verlust angesehen, obwohl ich verstehe, dass dies für einige Benutzer eine Enttäuschung sein kann.

Asus ROG Flow X13 im Test
(Bildnachweis: Zukunft)

Das glatte Touchpad bietet präzises Wischen und Tracking. Seine relativ geringe Größe könnte Probleme bereiten, insbesondere für diejenigen, die große Gesten machen. Aber in meinen Tests fand ich das Touchpad intuitiv und reaktionsschnell.

Asus ROG Flow X13 im Test: Display und Audio

  • Das lebendige 120-Hz-Display sieht gut aus, kann aber bei hellem Licht ziemlich reflektieren
  • Lautsprecher fehlen Bass, klingen aber ansonsten gut

Das Flow X13 verfügt über einen glänzenden 13,4-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1920 x 1200 und einer Bildwiederholfrequenz von 120 Hz. Das 16:10-Seitenverhältnis des Displays (das wir immer häufiger in neuen Laptops sehen) verleiht Ihnen zusätzliche Vertikalität. Um den Bildschirm herum sind die Rahmen an den Seiten dünn, aber oben und unten etwas klobig.

Laut unseren Labortests erreicht das Display eine durchschnittliche Helligkeit von 289 cd/m², in der Mitte des Bildschirms erreicht es jedoch die von Asus beworbenen 300. Das ist für die meisten Situationen gut genug, aber selbst wenn Sie in einer schwach beleuchteten Umgebung spielen, sehen Sie sich in dunklen Teilen des Bildschirms reflektiert. Umgekehrt macht es die Verwendung des Geräts in einem hellen Raum oder bei direkter Sonneneinstrahlung fast unmöglich, das Geschehen zu sehen.

Als wir unser Kolorimeter auf das Display des Asus ROG Flow X13 richteten, stellten wir fest, dass es 113 % des sRGB-Farbraums und 80 % des DCI-P3-Farbraums erreicht (je näher an 100 %, desto besser). Das bedeutet in einfachen Worten, dass Farben gut aussehen und ziemlich genau wiedergegeben werden, egal ob Sie sehen die Neonlichter der Straßen von Cyberpunk 2077 oder die erdigen Töne in den schlammbedeckten Dirt 5 Spuren.

Asus ROG Flow X13 im Test
(Bildnachweis: Zukunft)

Wenn Sie das Flow X13 zum Spielen kaufen, werden Sie für den Tablet-Modus nicht viel Verwendung finden. Künstler, die mit einem Stylus-Stift ausgestattet sind, werden jedoch ein geeignetes Gerät für unterwegs finden. Der Stift ist nur mit bestimmten Konfigurationen gebündelt – nicht der von uns getesteten – und kostet etwa 70 US-Dollar, wenn er separat verkauft wird.

Es gibt auch einen „Zeltmodus“, in dem Sie den Laptop wie ein Zelt hinlegen können. Obwohl diese seltsame Position der Unterseite des Geräts Raum zum Atmen gibt und die Lautsprecher möglicherweise klarer klingen, scheint es nicht etwas zu sein, das Sie häufig verwenden werden.

Apropos Lautsprecher: Das Asus ROG Flow X13 produziert satte Sounds für einen Laptop. Sie werden keinen wummernden Bass hören, aber alles, von dröhnenden Schrotflinten bis hin zu leisem Flüstern, kommt klar durch. Musik klingt auch gut, wenn Sie bereit sind, mit schwachen Bässen umzugehen. Wenn Sie mit den Lautsprechern nicht zufrieden sind, können Sie natürlich jederzeit Ihr Lieblingspaar der beste Gaming-Headsets.

Asus ROG Flow X13 im Test: Leistung 

Mein Testgerät kam mit einer Nvidia GeForce RTX 3050 Ti GPU, einer AMD Ryzen 9 5900HS CPU, 16 GB RAM und einer 1 TB NVME PCIe Gen 3 SSD an. Obwohl beeindruckend, erwarten Sie nicht, Spiele mit etwas über mittleren Einstellungen zu spielen – nicht, wenn Sie halbwegs anständige Frameraten wünschen. Sie können ein paar zusätzliche Frames von bestimmten Spielen quetschen, indem Sie den Laptop anschließen, aber erwarten Sie nicht, dass Sie umgehauen werden. Im Vergleich zu den Razer-Klinge 14 und Alienware m15 R4, liefert das Asus ROG Flow X13 eine enttäuschende Leistung.

Ich habe unser Testgerät beim Spielen auf die Probe gestellt ewiger Untergang, Schmutz 5, und Cyberpunk 2077 Verwenden Sie die von Nvidia GeForce Experience empfohlenen Einstellungen für jeden Titel. Ich habe die besten Frameraten beim Spielen von Doom Eternal gesehen, wo die Leistung um die Mitte der 50er Jahre schwankte. Dies ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, wie gut das Spiel optimiert ist. der mittlerweile berüchtigte Cyberpunk 2077 lieferte im Vergleich dazu konstante 30 FPS in Open-World- und Indoor-Umgebungen. Das Flow X13 hatte Schwierigkeiten, Dirt 5 mit einer akzeptablen Framerate auszuführen: als wir das integrierte Grafik-Benchmarking-Tool ausgeführt haben In unserem Labor schwankte es bei etwa 30 Bildern pro Sekunde, und bei meinen praktischen Tests sah ich die Bildraten durchweg im niedrigen Bereich 20er. Für einen Rennfahrer sind so niedrige Frameraten nicht akzeptabel.

Asus ROG Flow X13 im Test
(Bildnachweis: Zukunft)

Unten sehen Sie einige der Ergebnisse des Asus ROG Flow X13 aus unseren Labortests im Vergleich zum ähnlich teuren Razer Blade 14 und dem Asus eigenen Zephyrus G14. Wie Sie sehen, reichten die 4 GB VRAM des Laptops nicht aus, um einige Gaming-Benchmarks auszuführen, und ich habe den Mangel selbst beim Spielen von Dirt 5 bemerkt.

Asus ROG Flow X13 Gaming-Benchmarks
Razer-Klinge 14 Asus ROG Flow X13 Asus Zephyrus G14
Grand Theft Auto V (1080p) 93 42 115
Red Dead Redemption 2 (1080p) 60 Nicht genug VRAM zum Ausführen 35
Schatten des Grabräubers (1080p) 75 35 49

Bei alltäglichen Aufgaben wie Surfen im Internet, Textverarbeitung, Ansehen von YouTube-Videos, und an virtuellen Meetings teilnehmen, sorgt die AMD Ryzen 9 5900HS Octacore-CPU des ROG Flow X13 für einen reibungslosen Erfahrung. Und in CPU-lastigen Leistungstests kann sich das Flow X13 behaupten. Im Geekbench 5.4 Multicore-CPU-Benchmark erzielte das Flow X13 eine solide Punktzahl von 7.650, was besser ist als das mit Ryzen 9 ausgestattete Razer Blade 14 (7.471) und das neue Razer Blade 15 Advanced (6.924) mit einer Core i7 Tiger Lake-CPU.

Asus ROG Flow X13 im Test: Webcam

Über dem Display des Asus ROG Flow X13 sitzt eine Webcam, die weder großartig noch schrecklich ist. Die Auflösung von 720p ist für Videokonferenzen oder für einen schnellen Chat mit Freunden geeignet. Das Bild ist etwas verwaschen und die Farben wirken gedeckt; Eine gute Beleuchtung verbessert die Bildqualität, aber nicht viel.

Wenn Sie streamen möchten, sollten Sie eine externe Kamera anschließen. Beachten Sie, dass die Webcam weder über IR-Sensoren noch über Sichtschutz verfügt, sodass Sie sich mit Windows Hello nicht mit Ihrem Gesicht anmelden können.

Asus ROG Flow X13 im Test: Akkulaufzeit

Sie werden die Akkulaufzeit des Flow X13 nicht beeindruckend finden. Ich habe weniger als zwei Stunden gebraucht, um den Akku zu entladen, wenn ich die oben genannten Spiele hintereinander spielte. Ich habe es jedoch geschafft, beim Surfen im Internet und beim Ansehen von Videos ordentliche fünf Stunden zu bekommen.

Meine praktische Erfahrung wird durch unsere Labortests untermauert. Als wir den Laptop so eingestellt haben, dass er endlos über Wi-Fi im Internet surft, wobei der Bildschirm auf 150 Nits Helligkeit eingestellt ist, hat das Asus ROG Flow X13 mit einer einzigen Ladung 7 Stunden und 19 Minuten durchgehalten. Als wir versuchten zu testen, wie lange es während des Spielens dauern würde, indem wir die gleichen Einstellungen beibehalten und einen PCMark durchlaufen lassen 10-Benchmark, der eine 3D-gerenderte Szene endlos wiederholt. Der Flow X13 dauerte nur 1 Stunde und 19 Minuten, bevor er eingeschaltet wurde aus.

Das ist ungefähr so ​​gut wie das Razer Blade 14 (6:02 beim Surfen im Internet, 1:17 Gaming), aber bei weitem nicht so gut wie das Asus ROG Zephyrus G14, das beim Surfen im Internet unglaubliche 11 Stunden und 32 Minuten durchhält Netz.

Um die maximale Leistung aus dem Flow X13 herauszuholen, empfehle ich, das mitgelieferte Ladegerät angeschlossen zu lassen, insbesondere wenn Sie längere Spielsitzungen planen.

Asus ROG Flow X13 im Test: Hitze

Erwarten Sie durchschnittlich 93,1 Grad bei normaler Arbeit und 107,6 Grad beim Spielen. Wenn Sie YouTube-Videos ansehen oder im Internet surfen, können Sie den Flow X13 bequem auf Ihrem Schoß halten. Wenn Sie spielen, sollten Sie den Laptop auf einen Schreibtisch stellen.

Die Lüfterlautstärke ist spürbar, aber unauffällig. Ich habe den Lüfter nur bei leisen Ladebildschirmen gehört. Während der Hitze des Gefechts in Doom Eternal konnte ich den Lüfter überhaupt nicht hören. Lüfter erzeugen ein weiches weißes Rauschen, das sich leicht in den Hintergrund einfügt, wenn Sie nicht spielen.

Asus ROG Flow X13 im Test: Fazit

Obwohl es seine Fehler hat, bietet das Asus ROG Flow X13 eine solide Basis für zukünftige Iterationen, auf die man aufbauen kann.

13-Zoll-Gaming-Laptops mit so viel Leistung unter der Haube sind nicht üblich. Wenn Sie also ein schlankes tragbares Gerät mit etwas Gaming-Muskeln benötigen, könnte dies eine gute Wahl sein. Die 2-in-1-Funktionalität macht das Gerät auch einzigartig und könnte ansprechend sein, wenn Sie die Idee eines Gaming-Laptops mögen, der gleichzeitig als Tablet dient.

Die überwältigende Spieleleistung, die mittelmäßige Akkulaufzeit und die umständliche Platzierung der Anschlüsse lassen jedoch zu wünschen übrig. Obwohl dies für sich genommen beeindruckend ist, ist es besser, das leistungsstärkere (und preislich ähnlicher) Razer Blade 14 oder Zephyrus G14 zu greifen, wenn Leistung oberste Priorität hat.

Erhalten Sie sofortigen Zugriff auf aktuelle Nachrichten, die heißesten Rezensionen, tolle Angebote und hilfreiche Tipps.